/>

Einige Spieler scheinen eine unerschöpfliche Quelle von Schachglück zu haben. Wie alle Spieler geraten sie von Zeit zu Zeit in Schwierigkeiten, aber irgendwie finden sie einen Weg, sich zu retten. Unter den Weltmeistern sind Lasker, Tal und Kasparow berüchtigt dafür, am Rande des Abgrunds zu stehen, aber irgendwie sicher zu stellen, dass es ihre Gegner sind, die schießlich hineinfallen. Dieses Buch ist darauf abgerichtet, dem durchschnittlichen Spieler, der vielleicht nicht so viel Zeit für das Schachstudium hat, zu helfen, das meiste aus seinen Fähigkeiten zu machen. Anders als bereits vorhandene Literatur über Schachpsychologie, ist dieses Buch keine schwergewichtige, theoretische Abhandlung, sondern eine praktische Anleitung, wie man seine Gegner dazu verleitet Fehler zu machen - und dadurch das kreiert, was oft 'Glück' genannt wird.

Laden Sie hier eine PDF-Datei mit einer Leseprobe des Buches herunter

"Dieses ausgezeichnete Buch ist voller Drehungen und Wendungen, lustiger Geschichten und großartiger Beispiele über Glück, und wie man auch etwas davon abbekommt." - Bob Long, www.chessco.com

"...ein amüsantes Buch - übersichtlich, lesbar, unterhaltsam, aufschlussreich und sehr praktisch" - Rick Kennedy, Chessville.com

"Mir hat dieses Buch tatsächlich besser gefallen als viele andere, die ich gelesen habe, da es mir so vorkam als wäre ich auf einer Wellenlänge mit dem Autoren. Ich konnte sogar verstehen, was er sagte!" - Alan Sutton, EN PASSANT

"Eine erfrischende leichte Lektüre" - Alec Toll, OPEN FILE

"LeMoir bietet sowohl standardmäßigen und vernünftigen Rat, wie nichts zu überhasten, als auch einige weniger bekannte Gedanken, wie beispielsweise, dass es ideal ist ein beträchtliches Opfer in einer schlechten Stellung zu spielen, wenn der Gegner nicht mehr viel Zeit hat" - Richard Palliser, CHESS MOVES

"Sie können es von der ersten bis zur letzten Seite lesen oder sich flüchtig damit befassen, so oder so können Sie nicht verhindern, in einigen der unergründlicheren Schachbereichen unterhalten und instruiert zu werden, die die meisten anderen Bücher nicht erwähnen" - Phil Adams, CHECKPOINT

"Insgesamt fand ich die Beispiele informativ und leicht zu verstehen, vielleicht weil sie größtenteils nicht von Großmeistern gespielt worden sind, die auf einem Niveau jenseits meines Verständnisses denken. Ich empfand die Erklärungen und Gedanken des Autors lesenswert und zutreffend." - Andy Ansel, GM SQUARE and CHESS TODAY

"Ein herrliches Buch! Mir gefällt LeMoirs Schreibstil sehr. Es ist selten, dass ein titelloser Spieler ein Schachbuch herausgibt, aber diese Leistung zeigt, dass praktische Spielstärke nicht unbedingt notwendig ist, um ein gutes Schachbuch zu schreiben. LeMoir trägt seine Information gut vor und hat seine Beispiele (eine Mischung aus GM-Partien und Partien zwischen Clubspielern) wohlüberlegt ausgesucht. Ich denke auch, dass er das wirkliche hektische Schachleben und seine komplexe Psychologie äußerst gut versteht. Kapitel sechs: Warum scheitern die Verteidiger? ist mein Lieblingskapitel und harmonisiert mit meiner eigenen Erfahrung beim Verteidigen von schlechten Stellungen. Weiterhin machen die amüsanten Illustrationen und typische Gambit-Produktion das Lesen zu einem Vergnügen, und ich kann es daher nachhaltig empfehlen." - GM Jonathan Rowson